Der Respekt gegenüber dem Architekten Peter Behrens bestimmt die Entwurfsidee: das räumliche Gleichgewicht und die großzügige Raumwirkung der Eingangshalle wurden wieder hergestellt, Funktionen und Nutzungen neu geordnet. Die Innenarchitektur des Vorstandsbereichs spiegelt die vertikal gegliederte Fassadenstruktur. Gezielter Einsatz von Hell-Dunkel-Kontrasten, das Zusammen-spiel dezenter Farbtöne und detailliert abgestimmter Verwendung von Kunst- und Tageslicht erzeugen eine individuelle Atmosphäre. Da die Fassade und fast alle öffentlichen Bereiche unter Denkmalschutz stehen, gliedert sich die Bauaufgabe einerseits in den Erhalt der denkmalpflegerisch würdigen Bausubstanz, die das Gebäude vorgibt und andererseits in die Entwicklung innovativer Vorgehensweisen und Entwicklung von zeitgemäßem Interieur mit nutzerspezifisch entworfenem Empfangstresen, Sekretariatsmöbeln und einem Konferenztisch. Bei der Wahl der Oberflächen wurde höchster Wert auf Reduzierung der sichtbaren technischen Geräte gelegt. Die Lichtplanung ist so konzipiert, dass die Lichtquellen entweder den Originalleuchten nach-empfunden sind oder optisch nicht wahrgenommen werden.