Im Jahr 2005 überzeugte die Jury des Gutachterverfahrens die Idee, statt eines freistehenden Gebäudes die neuen Räume der Schule auf jeder Ebene unmittelbar an den bestehenden Plattenbau aus dem Jahr 1973 anzuschließen. Somit können kostengünstig, großzügige Erweiterungsflächen für das neue Ganztagsschulkonzept angeboten werden. Der selbstbewusst, frische und farbenfrohe Erweiterungsbau vor dem hell geputzten Giebel und den eleganten Fensterbändern des Bestandsgebäudes, gibt der gesamten Schule ein neues Gesicht.

Die Komposition aus Alt- und Neubau hat eine übersichtliche und kompakte räumliche Struktur, innerhalb der sich die Schüler leicht und einfach orientieren können. Der kreative Entwurfsansatz ermöglicht es, alle Bereiche der Schule  barrierefrei vom zentralen, luftigen Foyer zu erschließen.

Für die ca. 350 Grundschüler und 25 Lehrer der Grundschule sind helle, lichtdurchflutete und sonnige Räume entstanden. Die gesamte Schule wurde nachhaltig energetisch und brandschutztechnisch saniert. Eine auf dem Dach neu installierte Photovoltaikanlage gewinnt Solarstrom und ist ein Beitrag zur Reduktion der CO2-Emmissionen.